Wer hat Angst vor Virginia Woolf? von Edward Albee

Es ist zwei Uhr nachts: Martha und George, ein Akademikerpaar in den besten Jahren, bekommen spontan Besuch von Nick und seiner Frau Putzi. Alle haben sich eben erst auf einer Universitätsparty kennengelernt.

Während der Bourbon fließt, beginnen Martha und George ihren langjährigen Beziehungskrieg vor dem jüngeren Paar auszubreiten. Erst sind Nick und Putzi nur Zuschauer dieses Psychoduells, doch im Laufe des Abends lassen sie sich immer mehr in das Spiel der Gastgeber hineinziehen. Eine Nacht, die das Leben aller Beteiligten für immer auf den Kopf stellt...

Personen:

Martha, eine große, temperamentvolle Frau, die jünger aussieht, als sie ist. George, ihr Mann. Schütteres Haar, das graue Spuren aufweist.
Putzi, ein kleines, blondes Mädchen, schmal, ohne weibliche Rundungen.
Nick, ihr Mann. Gut gebaut, gutaussehend.

„Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ (Who’s Afraid of Virginia Woolf?)
ist das bekannteste Stück des US-amerikanischen Dramatikers Edward Albee.
Es wurde am 13. Oktober 1962 in New York uraufgeführt und gehört zu den
Bühnen-Klassikern des 20. Jahrhunderts.
1966 verfilmte Mike Nichols das Werk mit Elizabeth Taylor und Richard Burton.

Aufführungen

Impressionen